Kinderbett – Ab wann ohne Gitter?

Kinderbett-Ab-wann-ohne-GitterWächst der kleine Spatz und wird zusehends agiler, stellen sich Mama und Papa irgendwann die Frage: „Wann können wir die Gitterstäbe entfernen und das Bett also zum Juniorbett umbauen?“ (oder ein neues, größeres  Bett kaufen?)

Der folgende Artikel klärt die Frage und geht auf die wichtigsten Punkte ein.

Kinderbett – Ab wann die Gitterstäbe entfernen? Ab wann ohne Gitter?

Die am Kinderbett vorhandenen Gitterstäbe schützen das Kindchen anfangs vor einem Sturz aus selbigem. Mit zunehmenden Alter wirkt dies jedoch unpassend, da das Kind einfach zu groß und agil dafür geworden ist. Schließlich möchte man sein Kind nicht einsperren. Doch wann ist dieser Zeitpunkt?

Diese Frage lässt sich leider nicht konkret und mit einer in Stein gemeißelten Altersangabe beantworten, da jedes Kind anders ist. Um jedoch mal eine Zahl zu nennen: Frühestens ab dem 18. Lebensmonat bis zum 24. Lebensmonat (2 Jahre) oder später.

Die folgenden Anzeichen, wann zum Juniorbett gewechselt werden sollte, haben jedoch eine deutlich höhere Gewichtung, als eine allgemeine Altersangabe des Kindes:

Anzeichen zum Wechsel ins Juniorbett

Wird das Kind so agil, dass es erste Anzeichen macht, über die Gitterstäbe drüber klettern zu wollen, ist äußerste Vorsicht geboten. Ab diesem Zeitpunkt werden die einst schützenden Gitter-Seitenteile zur Gefahr. Jetzt sollte in jedem Fall das Gitterbett zum Juniorbett umgebaut werden. Erlaubt das Bett diese Funktion nicht, muss ein neues Bett, ohne Gitterstäbe her.

Abhilfe können hier auch Schlupfsprossen schaffen. Dies sind 2-3 Gitterstäbe, die aus den Gitter-Seitenteilen entfernt werden können, so dass das Kind eigenständig in das Bett rein und wieder rauskrabbeln kann. Es muss also nicht versuchen, darüber zu klettern.

Schläft das Kind verhältnismäßig lange im Schlafsack, besteht eigentlich keine Gefahr, da es durch diesen recht unbeweglich ist und nicht eigenständig aus dem Bett rausklettern kann.

Mein Kind schläft die erste Nacht im Juniorbett. Was sollte ich beachten?

Gerade in der Übergangsphase, vom Gitter- zum Juniorbett, ist ein Sturz aus dem Bett nicht unwahrscheinlich. Da man diesen als Eltern jedoch in jedem Falle verhindern möchte, hier ein paar Tipps, die helfen können:

  • Juniorbett in Nische/Ecke
    Empfehlenswert ist, das Bett in einer Nische oder Ecke im Zimmer aufzustellen. So sind von vornherein 2 Seiten geschützt, an denen es nicht herausfallen kann.
  • Stuhl an offene Seite
    An die offene Seite kann man vorübergehend einen Stuhl, Sessel, etc. platzieren.
  • Rausfallschutz montieren
    Alternativ zum Stuhl gibt es auch den sogenannten Rausfallschutz für Kinderbetten. Dieser ist je nach Art des Bettes am Kinderbett bereits standardmäßig montiert oder kann nachgerüstet werden. Besteht diese Möglichkeit nicht, kann auch ein universell einsetzbarer Rausfallschutz Abhilfe schaffen.
  • Decken als Abgrenzung
    Eine zu einer Rolle gewickelten Decke, die an die offene Bettseite gelegt wird, hilft oftmals auch schon weiter und verhindert in aller Regel ein Herausfallen.

Fazit

Ab wann man die Gitterstäbe vom Kinderbett entfernen sollte (bzw. seinem Kind ein neues Bett, ohne Gitterstäbe kaufen sollte), hängt von jedem Kind selbst und dessen Entwicklungsstadium ab. Macht das Kind erste Anzeichen, über die Gitterstäbe drüber klettern zu wollen, sollte man in keinem Falle mehr warten un das Gitterbett zum Juniorbett umbauen (oder ein neues kaufen).