Piratenbetten – Tipps & Angebote

Pirattenbetten sind nur was für echte (kleine) Seeräuber. Durch ihr besonderes Aussehen bilden sie das Highlight im Kinderzimmer und lassen Kinderherzen höher schlagen.

Piratenbetten – Aktuelle Angebote

Tipps zum Kauf eines Piratenbettes

  • Praxistauglichkeit des Bettes
    Gerade bei optisch sehr ausgefallenen Kinderbetten kann etwas die Funktionalität und die Praxistauglichkeit im Alltag leiden. Beim Kauf eines Piratenbettes sollte deswegen stets darauf geachtet werden, dass es z.B. einen Unterbett-Schubkasten, zum Verstauen von Bettwäsche, Spielzeug und co. hat. Auch integrierte Ablageflächen am Bett, für z.B. eine Nachttischlampe, Bücher, etc. können sehr praktisch sein.
  • Welches Material?
    Auch die Frage nach dem verwendeten Material stellt sich hier. So gibt es generell Kinderbetten aus Vollholz, teilmassive oder aus z.B. MDF-Platten angefertigte. Die Modelle aus Vollholz sind sicher die qualitativ hochwertigsten. Erfahrungsgemäß tun es aber auch die aus MDF-Platten. Wichtig ist nur, dass die verwendeten Lacke frei von Schadstoffen sind.
  • Sicherheit
    Ist der Spatz noch recht klein, sollte man auf einen am Bett vorhandenen Seiten-Rausfallschutz achten. Bietes das Bett diesen nicht, kann man aber auch mit einem universellen Rausfallschutz Abhilfe schaffen.
  • Zubehör im Lieferumfang?
    Bestellt man online, sollte man sich die Beschreibung bezüglich Lieferumfang genau durchlesen. Oftmals sind nämlich der passende Lattenrost und noch seltener die Matratze im Lieferumfang enthalten. Bestehen Unklarheiten, einfach beim Hersteller nachfragen.
  • Qualität und Preis/Leistung
    Schließlich sollte auf eine gute Qualität und auf ein stimmiges Preis-/Leistungsverhältnis geachtet werden. Nicht immer ist der Preis alles. Viel mehr sollte man auf eine gute Verarbeitung und eine damit zusammenhängende Langlebigkeit des Bettes achten.

Was man besonders beim Kauf eines Piraten-Hochbettes beachten sollte

Soll es ein Hochbett im Piraten-Look sein, gilt es das Thema ‚Sicherheit‚ besonders ernst zu nehmen. Wie empfehlen Mama und Papa den Kauf eines Hochbettes erst ab dem 5. Lebensjahr eures Kindes. Sicher ist jedes Kind anders und demnach variieren auch die motorischen Fähigkeiten je nach Alter des Kindes. Doch in jedem Fall sollte ein Hochbett im Allgemeinen nicht zu zeitig gekauft werden, da sich die Kleinen und ihre Umgebung anfangs einfach noch nicht sicher genug unter Kontrolle haben. Dass ein Sturz vom Hochbett schlimme Folgen haben kann, ist sicher jedem klar.

Die obere Brüstung sollte deswegen auch ausreichend hoch dimensioniert sein. Hier gilt, umso höher, desto besser. Auch sollte auch eine feste Verankerung in der Wand des Hochbettes geachtet werden und darauf, dass der Ein- und Ausstieg (Rutsche/Leiter) im Idealfall ca. 30 bis 40 cm breit sind.

Fazit

Für echte Seeräuber unter den Kleinen ist ein Piratenbett ein absolutes Highlight. So wird eine sonst normale Schlafgelegenheit zum Abenteuerbett schlechthin. Beachtet man beim Kauf ein, zwei Dinge im Vorfeld (siehe oben), ist man in der Regel einem Fehlkauf weit entfernt und kann lange, viel Spaß damit haben.